Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM JULI 2005
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Die Zeit der hellen Nächte dauert noch an - Bitte beachten Sie, dass unsere Sternkarte erst für spätere Stunden gilt
Platzhalter

Die Sterne im Juli

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Karte klicken

© by Winfried Kräling


"Deep Impact" - Blick in einen Kometen

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Venus ist auch im Juli als Abendstern zu beobachten, allerdings befindet sie sich in der Abenddämmerung recht dicht über dem westlichen Horizont und ist nicht sehr auffällig. Jupiter bewegt sich durch das Sternbild Jungfrau [Karteneinsatz] und kann am 4. Juli als Aufsuchhilfe für den Kometen 9P/ Tempel dienen. Er ist nur noch in den Abendstunden sichtbar, dennoch ist ein Blick durch ein Teleskop noch lohnenswert. Mars, der rote Planet, wird nun immer früher sichtbar, im Laufe des Monates verlagert er seine Aufgänge allmählich in die Zeit vor Mitternacht. Da sich Erde und Mars zunehmend näher kommen, steigert unser Nachbarplanet seine Helligkeit kontinuierlich und wird immer auffälliger.

Am 4. Juli werden die meisten Teleskope in Richtung des Sternbildes Jungfrau positioniert sein, um dort die Auswirkungen des ersten von Menschenhand erzeugten Kraters auf einem Kometen zu erforschen. Am Morgen dieses Tages erreicht die US-Raumsonde "Deep Impact" den Kometen 9P/Tempel, die zuvor ein 372 kg schweres Kupfergeschoss in Richtung des Kometen katapultiert hat. Dieses Projektil wird mit 37.000 Stundenkilometer (das sind 10,3 Kilometer in einer Sekunde) auf der Kometenoberfläche aufschlagen und nach Erwartungen von Wissenschaftlern, je nach Beschaffenheit des Kometenmaterials, einen bis zu 200 Meter großen und 50 Meter tiefen Krater erzeugen. Optimistische Prognosen von Astronomen gehen davon aus, dass 9P/Tempel durch die Freisetzung von Gas und Staub infolge des Impacts seine Helligkeit um das Hundertfache oder noch mehr steigern könnte und sogar für das bloße Auge sichtbar würde.

Sollte dieses Szenario so zutreffen, könnte am Abend des 4. Juli gegen 23 Uhr 30 in der Nähe von Jupiter - wie in einer Computeranimation (siehe Einsatz in der Sternkarte) - der Komet als diffuser verwaschener Lichtfleck zu sehen sein. Selbst wenn diese optimistischen Erwartungen nicht erfüllt werden und 9P/Tempel für den Laien nicht zu sehen sein wird, erhoffen sich Wissenschaftler sozusagen - durch das Objektiv der Raumsonde, die den Kometenkern in etwa 500km Entfernung passiert - einen Blick in den Kometen zu werfen, der vermutlich in seinem Inneren noch tiefgefrorene Substanzen aus der Entstehungsphase unseres Sonnensystems konserviert hat. Nach Aussagen von Nasa-Wissenschaftlern wird 9P/Tempel nicht zerbersten oder aus seiner Bahn geworfen: Das Ereignis ist vergleichbar mit einer Kollision eines 18-Tonnen-LKW´s mit einer Fliege.

Gut zu beobachten sind im Juli die hellen Sterne Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler (siehe Karte), die das bekannte Sommerdreieck bilden. In der mondlosen Zeit lohnt auch ein Blick in Richtung Milchstraße, in der ein Fernglas oder kleines Teleskop eine Menge Sternhaufen und Nebel offenbart.


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All