Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM OKTOBER 2007
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die "Orioniden" Max 21.10. mit über 20 Meteoren je Stunde, Ausstrahlregion: Sternbild Orion
Platzhalter
Die Sterne im Oktober

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


Der Mond als Wegweiser zu hellen Planeten

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Der Oktober zählt zu den beliebtesten Monaten des Jahres, die Verfärbung des Laubes in Verbindung mit viel Sonneschein hat ihm den Beinamen der "goldene Oktober" eingebracht. Die zunehmend länger werdenden Nächte sind zumeist schon deutlich frischer als im September. Wenn am 28. Oktober die Uhren wieder von der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) auf die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) um 1 Stunde zurückgestellt werden, können die Sterne noch früher gesehen werden.

Zum Monatsbeginn finden wir den abnehmenden Mond ab etwa 21 Uhr (MESZ) am nordöstlichen Horizont im Sternbild Stier. Seine Aufgänge verzögern sich in den kommenden Tagen jeweils mehr als eine Stunde täglich. Bereits am 3. Okt. gesellt er sich zum roten Planten Mars, der jetzt seine Helligkeit merklich steigert und in den Wintermonaten seine optimale Beobachtungsposition erreicht. In den Morgenstunden des 7. 10. kommt es zu einem sehenswerten Ereignis. Die schmale, immer noch abnehmende Mondsichel steht in der Nähe der strahlenden Venus - die zur Zeit als Morgenstern sichtbar ist, dem Fixstern Regulus im Löwen und nahe des Ringplaneten Saturn. Bei Sonnenaufgang wird der Mond sogar Regulus bedecken, was sich aber infolge der Himmelshelligkeit nur teleskopisch verfolgen lässt.

Einsatz-Oktober
Mondkonstellation am 7. Oktober frühmorgens

Saturn kann im Oktober wieder recht gut am Morgenhimmel gesehen werden, da sich seine Aufgänge um mehr als 1 1/2 Stunden verfrühen. Letztmals dürfte die immer schmaler werdende Mondsichel am 9. Oktober in der Morgendämmerung über dem Osthorizont aufzuspüren sein. Nach dem Neumond am 11. Okt., wo der Erdtrabant gemeinsam mit der Sonne unbeobachtbar am Taghimmel steht, müssen wir bis zum 14. warten um den schmalen, nun wieder zunehmenden Mond am Abendhimmel am südwestlichen Horizont wieder entdecken zu können. Noch einmal kann der Mond als Wegweiser zu hellen Planeten genutzt werden. Am Abend des 15. steht er rechts unterhalb und am 16. links unterhalb von Jupiter, der im Oktober noch in der Abenddämmerung gesehen werden kann. Am 19. erreicht der Mond seine Halbmondstellung und am 26. Okt. können wir ihn als Vollmond die ganze Nacht bewundern.

Ein Blick auf die Sternkarte in Richtung Osten zeigt, dass in dieser Himmelsrichtung bereits in den frühen Abendstunden Herbststernbilder wie Pegasus, Andromeda, Perseus, Fische und Widder stehen. Hoch am Himmel befindet sich das Sternbild Drache, das zu jeder Uhr- und Jahreszeit sichtbar und somit zu den zirkumpolaren (=die von einem Ort ganzjährig sichtbaren, den Himmelspol umkreisenden astronomischen Objekte) Sternbildern zählt. Zwischen dem 6. und 10. Oktober scheinen aus diesem Sternbild vermehrt Sternschnuppen zu kommen, die so genannten Draconiden. Im genannten Zeitraum schneidet die Erdbahn die Bahn des periodischen Kometen 21P/Giacobini-Zinner, sodass es zu Kollisionen mit Staubpartikeln dieses Schweifsternes kommt, die dann in der Erdatmosphäre verglühen.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All