Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM NOVEMBER 2007
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die "Leoniden" Max 17./18.11. mit 10-50 Meteoren je Stunde, Ausstrahlregion: Sternbild Löwe
Platzhalter
Die Sterne im November

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


Die Andromeda-Galaxie wird einst mit der Milchstraße kollidieren

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Im November tut sich die Sonne oft schwer durch den vorherrschenden Nebel oder Hochnebel zu dringen. Doch besonders in den letzten Jahren war es häufiger möglich auch im Nebelmond - wie der November von unsren Vorfahren genannt wurde - die Sterne zu erblicken.

In der ersten Novemberhälfte ist es möglich, falls es Wolken oder Nebel zulassen, alle hellen Planeten mit dem bloßen Auge zu sehen. Jupiter kann allerdings nur noch in der Abenddämmerung über dem südwestlichen Horizont gesehen werden, bevor er in der zweiten Monatshälfte in den Strahlen der Sonne verschwindet. Mars hingegen kann nahezu die ganze Nacht gesehen werden. Ab etwa 20 Uhr findet man ihn im Sternbild der Zwillinge über dem nordöstlichen Horizont als hell, rötlich strahlendes Gestirn. Wer Gelegenheit hat zwischen dem 5. und dem 15. November morgens gegen 6 Uhr einen Blick zum Himmel zu richten, kann gleich drei Planeten über dem östlichen bis südöstlichen Himmel erspähen. Saturn steht schon recht hoch im Sternbild Löwe, die strahlende Venus kann in der Jungfrau unschwer übersehen und Merkur kann ebenfalls in der Jungfrau nahe bei Spica erblickt werden.

In den Morgenstunden des 19. November ist es wahrscheinlich, schnell über den Himmel jagende Sternschnuppen wahrzunehmen, die alle aus dem Sternbild des Löwen zu kommen scheinen und daher Leoniden (Löwe = lat. Leo) genannt werden. In der Kassiopeia, unmittelbar am rechten Schenkel des "W" (Sternkarte) erkennt man in dunklen Nächten mit dem bloßen Auge ein recht schwaches Sternchen, das von den Astronomen mit dem griechischen Buchstaben "rho" belegt wurde und demzufolge als rho Cas oder rho Cassiopeia bezeichnet wird. Er zählt zu den entferntesten Sternen in unserer Galaxie, die man mit dem bloßen Auge sehen kann. Da wir heute das Licht beobachten, dass rho Cas bereits vor ca. 10.000 Jahren (er steht etwa 10.000 Lichtjahre von uns entfernt) ausgesandt hat und dieser Stern von Wissenschaftlern als "baldiger" Supernovakandidat angesehen wird, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Rho Cas bereits explodiert und zu einem Schwarzen Loch geworden ist.

Einsatz-November

Die Andromeda-Galaxie und ihre Begleiter ist rund 2,5 Millionen Lichtjahre von unserer eigenen Galaxie entfernt.

In klaren mondlosen Nächten kann man unterhalb von rho Cas einen verwaschenen Nebelfleck erkennen: den Andromedanebel. Dieser mit dem bloßen Auge erkennbare Nebelfleck ist das weiteste mit dem bloßen Auge sichtbare kosmische Gebilde. Erstmals beschrieben wurde er im 10. Jahrhundert n. Chr. von dem persischen Astronomen Al-Sufi, der ihn "die kleine Wolke" nannte. 1923 gelang es Edwin Hubble seine Entfernung auf 900.000 Lichtjahre zu berechnen und ihn damit als extragalaktisches Objekt zu identifizieren. Nach neuesten Messungen beträgt die Entfernung 2,52 ± 0,14 Millionen Lichtjahre. Man sollte den Andromedanebel folglich besser als Andromeda-Galaxie bezeichnen. In einem größeren Fernglas oder einem kleinen Teleskop erkennt man, dass die Andromeda-Galaxie ähnlich wie unsere eigene Galaxie von zwei kleineren Galaxien begleitet wird, die in der Grafik als M32 und M110 bezeichnet sind.

Nach neuesten Erkenntnissen enthält die Andromeda-Galaxie ca. eine Billion Sterne, etwa 5 bis 10 mal mehr als man in unserer eigenen Galaxie vermutet. Die Andromeda-Galaxie bewegt sich mit 266 Kilometer pro Sekunde auf uns zu, sodass sie nach Computersimulationen in vermutlich 4 bis 10 Milliarden Jahren mit unserer Milchstraße (Galaxie) kollidieren wird.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All