Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM MAI 2009
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die Mai-Aquiriden, Max. am 05. Mai - 60 Schnuppen/Stunde, Ausstrahlregion: Wassermann
Platzhalter
Die Sterne im Mai

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


"Rußender Stern" wird von dichten Staubwolken verhüllt

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Im Wonnemonat Mai kann es bei einer Schönwetterperiode bereits zu recht sommerlichen Temperaturen kommen, wobei sich in den lauen – aber bereits recht kurzen – Mainächten recht gut die Sterne beobachten lassen. In der langen Dämmerung bietet es sich an, zuerst hellere Objekte zu beobachten, dies sind nach dem Mond - der in der ersten und der letzten Maiwoche am Abendhimmel zu sehen ist – zumeist die hellen Planeten.

Allmählich entfernt sich die Erde von dem Planeten Saturn, doch ist der Mai noch bestens geeignet, den Planeten und seine Ringe in einem Teleskop in den Abendstunden zu beobachten. Jupiter, der Riese unter den Planeten, ist noch ein Objekt der zweiten Nachthälfte. Neben Venus, ist im Mai Jupiter mit seinem Glanz das dominierende Gestirn am Morgenhimmel.

Wer einmal den lichtschwachen Planeten Neptun in einem Fernglas sehen möchte, sollte die Zeit um den 25. Mai nutzen, zu diesem Zeitpunkt zieht Jupiter in weniger als einem (scheinbaren) Monddurchmesser am diesem fernen Planeten des Sonnensystems vorbei, und kann als Wegweiser genutzt werden. Noch heller als Jupiter ist Venus, die im Mai als strahlender Morgenstern über dem östlichen Horizont bereits vor der Morgendämmerung gesehen werden kann. Ein reizvoller Anblick ergibt sich am 21. Mai, wenn sich die schmale Mondsichel zur Venus gesellt.

Einsatz-Mai

Computersimulation des Anblicks der Planeten Saturn, Jupiter und Venus zur Monatsmitte im Fernrohr.

Wenn es dunkler geworden ist, lassen sich auch die hellsten Sterne zu Figuren, den Sternbildern, formen. Die Sternkarte zeigt u.a. markante Sternbilder wie den Großen Wagen, den Bootes – der wie eine überdimensionale Eistüte am Himmel wirkt – und zwischen diesem und dem etwas unscheinbareren Herkules ein kleines aber auffälliges Sternbild: die Krone.

Wenn ein erfahrener Himmelsbeobachter sein Fernglas in die Gegend des Sternbildes Krone richtet, bleibt sein Blick häufig an dem Stern R CrB haften. R CrB ist normalerweise so hell, dass er von dunklen Beobachtungsorten aus mit bloßem Auge gesehen werden kann. Seit dem Sommer 2007 ist dieser rätselhafte Stern in kleineren Amateurinstrumenten jedoch unsichtbar, wie ein Foto des Autors von Ende April dieses Jahres belegt, auf dem der sonst auffällige Stern nicht an der markierten Position zu erkennen ist.

Einsatz2-Mai

Die sieben zu einer Krone geformten Sterne sind leicht zu erkennen. Der Name Gemma, des hellsten dieser Sterne, bedeutet auf Deutsch soviel wie "Edelstein". Da es am Südhimmel auch eine südlich Krone (Corona Australis =CrA) gibt, heißt das Sternbild korrekt übrigens "nördliche Krone" (lat. Corona Borealis =CrB).

Bereits im Jahre 1795 entdeckt Edward Pigott die Veränderlichkeit von R CrB und damit ist dieser Stern einer der am längsten bekannten Veränderlichen Sternen. Wie bereits erwähnt, ist der Stern normalerweise so hell, dass er mit dem bloßen Auge gesehen werden kann, doch in unregelmäßigen Abständen wird er für Monate so schwach, dass er nur noch in größeren Teleskopen sichtbar ist. Zurzeit ist R CrB 1500- mal lichtschwächer als in Zeiten seines "normalen" Glanzes.

Nicht nur der Zeitpunkt, wann R CrB "unsichtbar" wird, sondern auch die Dauer und Tiefe dieser Helligkeitsminima sind unterschiedlich, in der Regel verbirgt sich dieser Stern dann für mehrere Wochen oder Monate. Ein so langes Minimum wie zur Zeit von mehr als 20 Monaten wurde bei R CrB bisher nur Mitte der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts beobachtet, wo sich R CrB für etwa 4 Jahre dem bloßen Auge entzog. Die Ursache für die Helligkeitsschwankungen dieses interessanten Sternes ist auch heute noch nicht restlos geklärt.

Wissenschaftler halten es aber für sicher, dass er mit Rußwolken in Zusammenhang steht, die R CrB ausstößt und die das Licht des Sternes absorbieren. Erst wenn sich die Rußwolken auflösen oder durch Sternenwinde ins All geblasen werden, wird R CrB wieder mit einem Fernglas oder dem bloßen Auge zu sehen sein. Wann das sein wird ist noch ungewiss. Neben R CrB sind etwa weitere 50 Sterne bekannt – die man unter dem Begriff R CrB-Sterne oder "rußende Sterne" zusammenfasst, eine wirklich seltene Gruppe unter Millionen bekannten Sternen.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All