Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM JANUAR 2010
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die Quadrantiden vom 1.-6.1., Max.: 4. mit bis zu 100 /Std., Ausstrahlregion: Sternbild Bootes
Platzhalter
Die Sterne im Januar

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


Der Crabnebel - Leuchtender Rest einer Supernova

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Im Jahr 2010 ereignen sich insgesamt vier Finsternisse: eine ringförmige Sonnenfinsternis am 15. Januar, eine partielle Mondfinsternis am 26. Juni, eine totale Sonnenfinsternis am 11. Juli und eine totale Mondfinsternis am 21. Dezember, von denen in Deutschland allerdings nur der Beginn der totalen Mondfinsternis im Dezember gesehen werden kann. Auch die hellen Planeten von Merkur bis Saturn können im Lauf des Jahres zu verschiedenen Zeiten beobachtet werden.

Merkur ist Ende März und Anfang April am abendlichen Westhorizont sowie Mitte September bis Anfang Oktober morgens über dem Osthorizont zu sehen. Venus strahlt als Abendstern von Februar bis Ende September über dem westlichen Horizont und zum Jahresende ist sie wieder als Morgenstern am Osthimmel sichtbar. Mars steht am 29. Januar der Sonne gegenüber und leuchtet die ganze Nacht am Firmament. Er kann mit abnehmender Helligkeit bis Ende August am Abendhimmel gesichtet werden.

Jupiter lässt sich von April an am Morgenhimmel sehen, im September ist er die ganze Nacht über sichtbar und Beobachter können ihn dann bis zum Jahresende wieder am Abendhimmel verfolgen. Der Ringplanet Saturn kann vom Jahresbeginn bis Anfang August beobachtet werden.

Nach dieser kleinen Jahresvorschau wenden wir uns nun dem Monat Januar zu: Wer sich am 15. Januar im östlichen Afrika, den Malediven oder im südlichen Indien aufhält, kommt in den Genuss einer ringförmigen Sonnenfinsternis. Jupiter kann im Januar noch am Abendhimmel gesichtet werden, doch steht er in der Dämmerung und den frühen Nachtstunden schon recht niedrig über dem südwestlichen Horizont und zählt auch für Beobachtungen mit dem Teleskop nicht mehr zu den lohnenswerten Himmelsobjekten.

Einsatz2-Januar

Die Computergrafik zeigt das scheinbare Größenverhältnis der Planeten zueinander, so wie sie im Januar im Fernrohr erscheinen.

Dagegen steht Mars am 29. Januar in Opposition zur Sonne und ist zu dieser Zeit am besten zu beobachten. Bereits mit dem bloßen Auge macht der Planet seinem Beinamen - der rote Planet – alle Ehre, als hell leuchtendes rötliches Gestirn geht er im Nordosten in den frühen Abendstunden auf und steht um Mitternacht hoch im Süden. Obwohl er nur so groß erscheint, wie ein Cent-Stück in 235 Metern Entfernung, können bereits mit mittelgroßen Amateurteleskopen Details seiner Oberfläche gesehen werden.

Wegen seiner Achsneigung ist auf der Nordhalbkugel des Planeten jetzt Frühling und das Abschmelzen der nördlichen Polkappe kann im Teleskop im Lauf der kommenden Wochen verfolgt werden. Ebenso lassen sich, wegen der Marsrotation von 24 Stunden und 37 Minuten, während einer Nacht unterschiedliche Regionen und Oberflächenstrukturen erkennen. Die beiden kleinen, kartoffelförmigen Marsmonde Phobos (18 x 22 x 26 Kilometer) und Deimos (10 x 12 x 15 Kilometer), deren Name Furcht und Schrecken bedeutet, bleiben dagegen größeren Teleskopen vorbehalten.

Der Ringplanet Saturn bewegt sich im Januar durch das Sternbild Jungfrau. Zum Monatsbeginn geht der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems um Mitternacht und am Monatsende gegen 22 Uhr im Osten auf. Im Teleskop sind die Ringe des Gasriesen wieder deutlich zu erkennen.

Unsere Sternkarte zeigt das schwach leuchtende Band der winterlichen Milchstraße sowie recht markante Sternbilder wie Kassiopeia, Perseus, Fuhrmann, Orion und Stier. Letzteres ist eines der ältesten bekannten Sternbilder überhaupt. Der Kopf des Stieres wird durch den v-förmigen Sternhaufen der Hyaden gebildet, Aldebaran ist sein rot glühendes Auge, der Stern Alnath formt das obere Horn und der Sternhaufen der Plejaden bildet die hoch aufgerichtete Schwanzquaste.

Einsatz-Januar

Die Computergrafik zeigt das Sternbild Stier, den in seinem Bereich zu findenden Crabnebel, das "Siebengestirn" sowie weitere Sternhaufen und "Deep-Sky-Objekte".

Im Jahre 1054 n. Chr. beobachteten chinesische Astronomen am unteren Horn, nahe dem Stern Tien Kuan eine Sternexplosion - eine Supernova. Wochenlang konnten sie an der Position des Crabnebels (M1) einen hellen Stern erkennen, der mit dem bloßen Auge sogar am Taghimmel sichtbar war. Im Jahre 1731 wurde von John Bevis sowie unabhängig davon durch Charles Messier 1758 ein nebelartiges Gebilde entdeckt. Der Name Crabnebel oder Krebsnebel wurde 1844 von Lord Rosse geprägt, der den Nebel mit seinem großen Spiegelteleskop detailliert beobachtete.

Anhand der Ähnlichkeit der Filamente mit Krebsbeinen stellte er fest: Er sieht aus wie ein Krebs". Als Anfang des 20. Jahrhundert die ersten Fotografien des Gebildes entstanden, stellte sich alsbald heraus, dass der Nebel expandiert. Durch Zurückberechnung der Ausdehnung des Crabnebels konnte man auf eine Supernovaexplosion vor rund 900 Jahren schließen und damit war exakt die Position gefunden, wo die 1054 beobachtete Supernova stattgefunden hatte.

Sehr bekannt – aber häufig als kleiner Wagen fehl interpretiert - ist der offene Sternhaufen der Plejaden, der im deutschen Sprachbereich auch als Siebengestirn oder auch "die sieben Schwestern" genannt wird. Messier führte ihn als 45. Objekt in seinen Katalog (M45) auf, obwohl die Plejaden seit der Antike bekannt sind. Mit bloßem Auge erkennt man je nach Dunkelheit und Sichtbarkeitsverhältnissen des Sternenhimmels 6, 9 oder sogar 12 Sterne – selten oder fast nie sehen Beobachter dagegen tatsächlich 7 Sterne.

Teleskopisch konnten 500 Sterne in diesem Haufen nachgewiesen werden und bei dunkelstem Himmel können in kleinen Teleskopen sogar die Gas- und Staubnebel gesehen werden, die das Licht der Plejadensterne reflektieren. Auch der Sternhaufen der Hyaden, auch Regengestirn genannt, ist seit der Antike bekannt. Mehr als 200 Sterne bilden diesen offenen Sternhaufen, der mit einer Entfernung von ca. 150 Lichtjahren zu den nächsten seiner Art zählt.

Aldebaran, das Auge des Stieres, ist ein oranger Riesenstern in 65 Lichtjahren Entfernung. Er ist ein so genannter Vordergrundstern, der sich nur zufällig in Richtung der Hyaden befindet und diese in südliche Richtung passiert. Weitere in einem Teleskop leicht zu beobachtende Objekte sind die in der Zusatzgrafik gekennzeichneten Sternhaufen NGC 1647 und 1746.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All