Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM JUNI 2011
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die Lyriden vom 10. bis zum 21. Juni, Maximum: 15./16.06., Ausstrahlregion: Sternbild Leier
Platzhalter
Die Sterne im Juni

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


Mondfinsternis und Leuchtende Nachtwolken

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Lange Tage und angenehme Temperaturen lassen erkennen, dass der Sommer in den Startlöchern steht. Aus meteorlogischer Sicht beginnt der Sommer am 1. Juni, aus astronomischer Sicht erst am 21. Juni um 19:16 Uhr, wenn die Sonne den höchsten Punkt ihrer (scheinbaren) Bahn erreicht. Wir sprechen von der Sommersonnenwende, ab diesem Zeitpunkt werden die Tage wieder geringfügig kürzer und die Nächte allmählich wieder länger.

Auch wenn es um den Zeitpunkt der Sommersonnenwende (besonders im Norden Deutschlands) nicht völlig dunkel wird und somit der Blick auf schwach leuchtende DeepSky-Objekte wie Galaxien und Nebelflecke erschwert wird, lassen sich Phänomene beobachten, die in anderen Jahreszeiten nicht sichtbar sind: Leuchtende Nachtwolken. Während die gewaltigen Gewitterwolken oder die zarten Cirrus- oder Schleierwolken in unseren Breiten bis zu 15 Kilometer hoch sein können, befinden sich Leuchtende Nachtwolken in mehr als 80 km Höhe, in einer Region der Atmosphäre also, in der auch Polarlichter und Sternschnuppen aufleuchten.

Diese stets in nördlicher Richtung sichtbaren Leuchterscheinungen sind erstmals aus dem Jahr 1885 überliefert. Zwei Jahre zuvor explodierte in der Sundastraße der Vulkan Krakatau und schleuderte gewaltige Staubmassen in die Hochatmosphäre. Dies ist ein Hinweis dafür, dass Leuchtende Nachtwolken aus winzigen Eispartikelchen bestehen, die das Sonnenlicht reflektieren. Leuchtende Nachtwolken können sehr hell sein, die Beobachtungsdauer kann wenige Stunden aber in seltenen Fällen auch einige Tage betragen. Ebenfalls können Erdsatelliten zum Sommeranfang recht gut und teilweise die ganze Nacht über gesehen werden, da die Sonne nur flach unter den Horizont sinkt und ihre Strahlen die hochfliegenden Satelliten auch noch um Mitternacht erreichen und somit sichtbar machen.

Zu einem astronomischen Highlight des Jahres kommt es am Abend 15. Juni: Eine totale Mondfinsternis ist zu sehen. Zuletzt lies sich in unserer Region eine totale Mondfinsternis im Jahre 2008 beobachten, die nächste totale Mondfinsternis wird erst wieder am 28. September 2015 bei uns zu beobachten sein.

Einsatz-Juni

Modelldarstellung und Foto einer Mondfinsternis

Ein astronomischer Laie wird vielleicht erwarten, dass der Mond total unsichtbar ist. Dies ist jedoch in der Regel nicht der Fall, da nämlich etwas Sonnenlicht in der Erdatmosphäre (wie bei einer Linse) gebrochen wird und somit den Mond erreichen kann. Da langwelliges rotes Licht stärker als das kurzwellige blaue Licht abgelenkt wird, erscheint der Mond in einem mehr oder weniger hellen rötlichen Licht, was auch den Reiz der Beobachtung ausmacht.

Wenn uns Petrus gnädig gesinnt ist und keine dichten Wolkenpakete zwischen uns und den Mond schiebt, lässt sich die Mondfinsternis wie folgt beobachten: Am Mittwochabend geht der Vollmond in Marburg um 21: 31 Uhr auf, zu diesem Zeitpunkt ist unser Trabant allerdings schon total verfinstert (Beginn der Totalität: 21:22 Uhr) und es wird schwer sein, den verfinsterten Mond in der noch hellen Dämmerung knapp über dem Horizont zu erspähen – ein Fernglas kann hier gute Dienste leisten. Um 23:03 Uhr endet die Totalität, noch immer ist es nicht richtig dunkel, aber jetzt blinkt der Westrand des Mondes nur wenige Grad über dem südöstlichen Horizont auf, was mittels Fernglas oder Teleskop deutlich wahrgenommen werden kann. Eine Stunde lang ist zu erkennen, wie immer mehr Mondlandschaften wieder von der Sonne erhellt werden. Den Kernschatten verlässt er wieder um 0:03 Uhr, was praktisch als Finsternisende angesehen werden kann, da der Austritt aus dem Halbschatten um 1:02 Uhr recht unspektakulär ist und nur fotografisch verfolgt werden kann.

Der Ringplanet Saturn steht im Juni zu Beginn der Dunkelheit schon hoch im Südwesten im Sternbild Jungfrau und präsentiert Teleskopbeobachtern sein ausgeprägtes Ringsystem. Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems taucht im Laufe des Junis wieder am Morgenhimmel auf und Frühaufsteher können mittels Fernglas den Tanz seiner vier hellen Monde beobachten.

Wie eingangs bereits erwähnt, müssen wir im Juni lange auf den Anblick schwächerer Sterne und Himmelsobjekte warten, erst gegen Mitternacht ist es dunkel genug, um Sternbilder und die aufziehende Sommermilchstraße zu erkennen. Ein Blick auf die Sternkarte zeigt den Anblick des Sternhimmels in südliche Richtung, dominiert wird dieser Ausschnitt von den beiden hellsten Fixsternen des Nordhimmels: Arctur im Bootes und Wega im Sternbild Leier. Recht auffällig ist auch der rötliche leuchtende Stern Antares, den man im Sternbild Skorpion knapp über dem südlichen Horizont findet.


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All