Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM NOVEMBER 2015
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die "Leoniden" - Max. 19.11., 03:00 Uhr, Rate: 15 bis 25 Meteore/Stunde, Region: Sternbild Löwe
Platzhalter
Die Sterne im November

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


. Karte gültig für:
01. Nov 19:30 Uhr MEZ
15. Nov 18:30 Uhr MEZ
30. Nov 17:30 Uhr MEZ
. Mondphasen Letztes Viertel:
Neumond:
Erstes Viertel:
Vollmond:
03. Nov 2015
11. Nov 2015
19. Nov 2015
25. Nov 2015

Vor 20 Jahren erster Exoplanet nachgewiesen

Reiner Boulnois

Volkssternwarte Marburg e.V.

Mit dem typischen Herbstmonat November beginnt endgültig die Zeit der langen Beobachtungsnächte – wenn das Wetter es zulässt. Denn die alte Monatsbezeichnung Nebelung erklärt sich aus der Tatsache, dass es bei Hochdruckwetterlagen in den Tälern oft zu dauerhafter Nebelbildung kommt. In höher gelegenen Gebieten kann es dagegen tagsüber sonnig sein und nachts herrschen dann hervorragende Beobachtungsbedingungen. Im Monatsverlauf verkürzt sich die Tageslänge um eineinhalb Stunden mit deutlicherer Verspätung des Sonnenaufgangs. Dagegen verfrüht sich der Sonnenuntergang nur relativ wenig. Die Sonne durchläuft bis zum 23. November das Sternbild Waage, danach den Skorpion und wechselt am letzten Tag des Monats in den nicht zu den klassischen Tierkreissternbildern gezählten Schlangenträger. Auf der recht tief am Taghimmel stehenden Sonne lassen sich noch immer Sonnenflecken und Protuberanzen in Teleskopen gut beobachten.

Der Mond steht am Monatsanfang im nördlichen Bereich seiner Monatsbahn im Sternbild Zwillinge. Am 5. November geht die abnehmende Mondsichel südlich am hellen Stern Regulus, einen Tag später am auffälligen Jupiter vorbei und ergänzt am darauffolgenden Morgen das Planetenduo Mars und Venus zu einem attraktiven Dreieck heller Objekte unseres Planetensystems. Zusätzlich kann die nicht von der Sonne beleuchtete Mondoberfläche im Erdlicht gesehen werden. Am 9. November ist der Erdtrabant schließlich als extrem schmale Sichel horizontnah bei Spika, dem Hauptstern im Sternbild Jungfrau, zu finden. Am Abendhimmel macht er sich, allerdings als dann zunehmende Sichel, ab dem 13. November flach über dem Südwesthorizont bemerkbar. In der Vollmondnacht vom 25. zum 26. November ist die langsame Annäherung an den hellen Stern Aldebaran im Sternbild Stier zu verfolgen.

Die Planeten Merkur und Saturn bleiben den ganzen Monat für das bloße Auge unsichtbar. Venus dagegen strahlt weiterhin unübersehbar am Morgenhimmel. Ihre Sichtbarkeitsdauer beträgt vier Stunden, da sie einerseits einen sehr großen westlichen Abstand von der Sonne einnimmt und andererseits erheblich nördlicher steht und daher ihr Tagebogen entsprechend größer ist als der der Sonne. Sie zieht um den 3. November herum südlich am langsameren, mehr als hundertfach lichtschwächeren roten Planeten Mars vorbei. Am Morgen des 7. November gesellt sich zu dem ungleichen Planetenduo die schmale abnehmende Mondsichel, wodurch sich den frühen Beobachtern ein interessanter Anblick darbietet. Das Dreieck ist zudem um den zweithellsten Stern im Sternbild Jungfrau gruppiert.

Die sichtbaren Planeten im Fernrohr

Planetenreigen

Mars bewegt sich während des Monats November durch das Sternbild Jungfrau und dehnt die Dauer seiner Sichtbarkeit über dem Osthorizont weiter aus. Am Monatsanfang wird er von der Venus überholt. Da er noch sehr weit von der Erde entfernt ist, bleibt er bis zum Jahresende ein unattraktives Beobachtungsobjekt. Jupiter bleibt bis Ende des Jahres das auffälligste Objekt der zweiten Nachthälfte mit seiner großen Helligkeit, bis ihm die hellere Venus diesen Platz als Blickfang frühmorgens streitig macht. Er kann dann bis zur beginnenden Dämmerung hervorragend beobachtet werden. Jedes Fernglas oder Teleskop bietet reizvolle Anblicke der Mondstellungen und Oberflächenmerkmale wie helle Zonen und dunkle Bänder parallel zum Jupiteräquator.

Vor nunmehr 20 Jahren wurde erstmals ein Planet, ein so genannter "Hot Jupiter", bei dem sonnenähnlichen Stern 51 im Sternbild Pegasus nachgewiesen. Den Stern kann man unter günstigsten Beobachtungsbedingungen gerade noch an dem in der Zusatzgrafik dargestellten Ort neben dem Pegasus- = "Herbstviereck" mit bloßem Auge zu erspähen. In jedem kleinen Fernglas ist er dagegen leicht aufzufinden. In den zwei Jahrzehnten bis zum heutigen Tag sind Tausende von Exoplaneten bzw. Kandidaten ohne endgültige Bestätigung bei Hunderten von Sternen nachgewiesen. Darunter sind Exoplanetensysteme ähnlich unserem Sonnensystem, aber auch völlig unerwartete Anordnungen mit Bahnen ganz dicht an ihren Sonnen. Dazu gibt es Exoplaneten bei Doppelsternen, ja sogar in Systemen mit vier Sternen, bei Endstadien der Sternentwicklung wie den Weißen Zwergen oder Neutronensternen, um Sterne in dichten Sternhaufen sowie als vereinsamte Planeten fernab von Sternen in den Weiten des Weltraums. Bei einigen konnte man sogar ihre Atmosphären untersuchen, eine "Zweite Erde" war allerdings (noch) nicht dabei. Die Suche nach solchen nur aufwändig nachzuweisenden Objekten ist eines der spannendsten Programme der gegenwärtigen Astronomie.

Das Exoplanetensystem 51 peg

exoplanetensystem 51 peg

Die Milchstraße ist ab etwa 18.30 Uhr in der ersten Nachthälfte noch gut sichtbar und zieht sich vom Sternbild Adler über dem Westhorizont zur Cassiopeia (dem Himmels-W oder, je nach Blickrichtung, auch –M) im Zenit bis zum Osthorizont im Sternbild Fuhrmann. Optimal zu beobachten ist bis zum Jahresende der Andromedanebel M 31, die Schwestergalaxie unserer Milchstraße in mehr als 2,5 Millionen Lichtjahren Entfernung. Sie kann schon relativ leicht mit bloßem Auge als verschwommener Nebelfleck erkannt werden. Unter einem wirklich dunklen Landhimmel bietet M 31 mit ihren nahen Begleitern, den Zwerggalaxien M 101 und M 32, einen beeindruckenden Anblick im Feldstecher, der am besten auf einem Stativ fixiert ist. In größeren Teleskopen lassen sich sogar im Gesichtsfeld Teile der Spiralarme und dunkle Staubbänder neben der hellen Zentralregion unserer großen Nachbargalaxie erblicken. Übrigens gibt es Astronomen, die in unserer Nachbargalaxie sogar nach Exoplaneten suchen.


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All