Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM SEPTEMBER 2005
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Mars: ESA-Bilder eines gefrorenen Kratersees - Kuiperobjekt: 10. Planet jenseits von Pluto entdeckt?
Platzhalter

Die Sterne im September

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Karte klicken

© by Winfried Kräling


Mars - Ähnlichkeiten zur Erde sind bereits im Teleskop sichtbar

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Nach dem in diesem Jahr so durchwachsenen Sommer bleibt dem Natur- und Sternfreund noch die Hoffnung auf einen schönen Altweibersommer. Als Altweibersommer bezeichnet man eine stabile Hochdruckwetterlage im September, die sich durch warme Tage und klare Nächte auszeichnet. Der Name leitet sich von Spinnfäden her, mit denen junge Baldachinspinnen im Herbst durch die Luft segeln und neue Siedlungsräume erobern. Dass der Herbst unaufhaltbar näher rückt, lässt sich nicht nur an den nach Süden ziehenden Vögeln und Herbstblumen erkennen, sondern auch am Sternhimmel, an dem sich die ersten Herbststernbilder zeigen. Am 23. September um 00:23 Uhr MESZ beginnt der astronomische Herbst, an dem weltweit Tag und Nacht gleich lang sind, aus diesem Grund sprechen wir auch von der Tag- und Nachtgleiche.

In der immer früher einsetzenden Abenddämmerung lässt sich recht horizontnah der Planet Venus als Abendstern erkennen, der aber bereits nach kurzer Zeit untergeht. Im Gegensatz zu Venus lässt sich unser zweiter Nachbar - der rote Planet Mars - immer besser beobachten, da er fast die ganze Nacht über am Himmel weilt und z.Z. sowie in den nächsten Monaten der Erde recht nahe steht. Mars ist zwar nur gut halb so groß wie die Erde, zeigt aber gewisse Ähnlichkeiten zu dieser. Zum einen besitzt Mars eine feste Oberfläche und eine Atmosphäre, weiterhin ist ein Marstag mit 24 Std. 37 min. ähnlich lang wie ein irdischer Tag. Auch die Achsneigung (25,2°) ist mit der unseres Heimatplaneten (23,4°) vergleichbar. Die Stellung der Achse eines Planeten bestimmt seine Jahreszeiten. Auf der nördlichen Marshemisphäre ist jetzt Winter, auf der südlichen - uns zugewandeten - Seite Sommer. Dies hat zur Folge, dass die bekannte (und vor zwei Jahren gut sichtbare) Polkappe (Einsatz in der Sternkarte) in dieser Beobachtungssaison schon weitgehendst abgeschmolzen ist. Besitzer von leistungsfähigen Teleskopen sowie Besucher von Sternwarten können im Laufe von einigen Stunden die Marsrotation an den wechselnden Oberflächenstrukturen wahrnehmen oder mit etwas Glück Wettererscheinungen wie Wolken oder gar riesige Staubstürme beobachten.

Die beiden Riesenplaneten Jupiter und Saturn sind im September nur schlecht sichtbar, Jupiter steht in der ersten Monatshälfte in der hellen Abenddämmerung und Saturn früh morgens über dem östlichen Horizont.

Durch die immer früher einsetzende Dunkelheit können zwar noch einige Sommersternbilder gesehen werden, doch gestaltet sich der Sternhimmel, wie eingangs erwähnt, immer herbstlicher. Blickt man nach Osten erkennt man auf der Sternkarte typische Herbststernbilder wie Kassiopeia, Kepheus, Andromeda, Pegasus, Widder und Fische. Das markante Pegasusviereck ist übrigens ein Indikator für die fortschreitende Lichtverschmutzung: an einem halbwegs brauchbaren Beobachtungsort sollten zumindest die fünf in der Karte dargestellten Sterne mit dem bloßen Auge sichtbar sein.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All