Erde-Logo
Platzhalter astrowetter.com
DIE STERNE IM DEZEMBER 2007
die kommentierte Himmelsschau
Platzhalter


Animation Wetter & Kosmos
Platzhalter
Platzhalter
Platzhalter

Astrowetter Partner

Platzhalter
Surftipp Astromeeting
Surftipp Eclipse-Reisen
Mofi-Live
Platzhalter
Wissen belebt Horizonte
Google
Web astrowetter.com
Platzhalter
Sternschnuppen des Monats: Die "Geminiden" vom 7.-17.12., Max.: 14. mit 60 /Std., Ausstrahlregion: Sternbild Zwillinge
Platzhalter
Die Sterne im Dezember

für andere Himmelsansichten bitte hier oder in die Sternkarte klicken
© by Winfried Kräling


Mira und Mars lenken im Dezember die Blicke auf sich

von Winfried Kräling Volkssternwarte Marburg e.V.

Der Dezember ist der Monat mit den längsten Nächten und den kürzesten Tagen. Am 22.12 um 7:08 Uhr erreicht die Sonne ihren tiefsten Punkt, es ist Winteranfang. Ab diesem Zeitpunkt werden die Tage wieder länger.

Ein Blick auf die Sternkarte nach dem Ende der Abenddämmerung zeigt spätherbstliche Sternbilder wie Pegasus, die Fische oder den Walfisch. In letzterem Sternbild entdeckte im Jahre 1596 der Pfarrer David Fabricius einen "wundersamen" (lat. Mira) Stern. Am 13. August beobachtete er einen Stern der so hell war, dass er leicht mit dem bloßen Auge erkannt werden konnte und den er zuvor nie gesehen hatte und der auch in keiner Sternkarte eingezeichnet war. Einige Monate später war der Stern wieder verschwunden. J. Bayer beobachtete ihn erst im Jahre 1603 wieder. Fabricius hat mit "Mira" (= der Wundervolle), wie Hevilus später diesen Stern nannte, den ersten veränderlichen Stern entdeckt.

Heute wissen wir, dass Mira ein roter Riesenstern ist, dessen Helligkeit sich durch die Pulsation des Sternes ändert. Im Minimum ist Mira hundertmal schwächer als Sterne, die gerade noch mit dem bloßen Auge erkannt werden können und im Maximum kann Mira die Helligkeit des Polarsternes erreichen. Mira kann Anfang Dezember an der mit einem x - gekennzeichneten Stelle wohl noch nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen sein. Erst im Laufe des Monats sollte Mira so hell werden, dass sie freisichtig zu erkennen ist und sich die Entdeckung von Fabricius nachvollziehen lässt.

Einsatz-Dezember

Der Planet Mars am abendlichen Sternenhimmel.

Gleich zu Beginn der Dunkelheit fällt über dem nordöstlichen Horizont ein helles, rötlich leuchtendes Gestirn auf: es ist Mars, der im Laufe der Nacht immer höher steigt. Am Heiligen Abend erreicht er seine Oppositionsstellung, das heißt, er steht der Sonne gegenüber und steht die ganze Nacht am Himmel. Bereits in einem kleinen Teleskop können Oberflächenstrukturen sowie die Polkappen des Planeten erkannt werden. Mars zeigt Jahreszeiten wie unsere Erde. Am 9. Dez. beginnt auf der nördlichen Marshemisphäre der Frühling. Aufmerksame Teleskopbeobachter können feststellen, dass die nördliche Polkappe sehr ausgeprägt ist und erst in den kommenden Monaten zu schrumpfen beginnt.

In den Morgenstunden des 24. Dezember erhält Mars Besuch vom Vollmond. Es kommt in weiten Teilen Deutschlands zu einer Bedeckung. Nordöstlich einer Linie Essen, Marburg, Nürnberg und Wien wird Mars von unserem Trabanten beschattet, südwestlich dieser Linie kommt es nur zu einer dichten Annäherung beider Himmelskörper.


Interaktiv - jede Stunde neu: Die Sterne im Moment von www.astronomie.de


| andere Himmelsansichten | nach oben | Sternhimmelarchiv |

  |   2001 - 2020 astrowetter - Juergen Vollmer, Marburg  |  Mail  |  Datenschutz  |  Disclaimer  |  Impressum  |  

logo astrowetter.com
www.hyaden.de - Raumfahrt und Astronomie für Kinder Platzhalter astronomie.de - das Portal für Sternfreunde im Internet Platzhalter Hubble - Bilder des Weltraumteleskops
seti.de - gemeinsame Suche nach Signalen aus dem All